20645118 1488345657909498 2267593985944934316 oDrei tagelang war das Donaustadion zu Ulm Austragungsort der deutschen Leichtathletikmeisterschaften der U20 und U18. Mit dabei elf Starterinnen und Starter vom 1.LAV Rostock. Die Medaillenhoffnungen ruhten insbesondere auf den Schultern von Speerwerferin Julia Ulbricht, die jüngst mit einem hervorragenden vierten Platz von der U18 WM aus Kenia zurückgekommen ist. „Ganz klar habe ich mir eine Medaille vorgenommen, eigentlich will ich Gold gewinnen“, so der Schützling von Trainer Mark Frank selbstbewusst.

Schon im ersten Versuch segelte der Speer auf komfortable 50,46 Meter. Im 5. Versuch ließ Julia 53,91 Meter folgen und hatte letztendlich gut vier Meter zwischen sich und der zweitplatzierten Lea Wipper gebracht, die ebenfalls in Nairobi dabei war. Einen starken Auftritt hatte Maja Küßner, die dem jüngeren 2001er Jahrgang angehört, und sich mit 1,71 Meter im Hochsprung einen guten vierten Platz sicherte. So war der Saisonabschluss für die Athletin von Birger Voigt versöhnlich, denn immer wieder plagten sie im Laufe der Saison Fußproblemen.
Um im 800 Meter – Finale zu stehen: „Muss man schon im Vorlauf alles geben“ so Timo Liedemit. „So stark ist die Konkurrenz“. Und zwei von drei LAV - Startern machten es gut und qualifizierten sich für den Endlauf der U18. Dort belegte Leonard Wesols in 1:57,22 Minuten Rang sechs, Timo Liedemit wurde in 1:58,03 Minuten Achter.

Für einen schönen Schlusspunkt der Rostocker sorgte in einem der letzten Wettbewerbe des Sonntags Magnus Buchwald, der im 200 Meter Endlauf der U18 einen sechsten Platz in 22,37 Sekunden belegte.

Die anderen Starter konnten nicht an ihre Saisonbestleistungen anknüpfen und sich so nicht für die Finals qualifizieren. Elisa Adams belegte über 400 Meter Hürden Platz zehn. Alexander Schwadtke wurde über die gleiche Distanz Elfter.

Die Leichtathleten aus Mecklenburg – Vorpommern gewannen neben Speerwerferin Julia Ulbricht noch drei Goldmedaillen. Wobei sich U18 Vizeweltmeister Chima Ihenetu vom Sportclub Neubrandenburg mit 2,08 Meter erwartungsgemäß den Hochsprungtitel sicherte. So kommen die beiden anderen Goldmedaillen von Julia Hammerschmidt von der HSG Uni Greifswald über 100 Meter Hürden in 13,67 Sekunden, sowie der Titel von Ole Krischan Grevsmühl im Hochsprung von Medizin Schwerin und seinen übersprungenen 2,11 Meter doch eher überraschend und sind umso erfreulicher.

Dagmar Thoms Ulm vom 4.bis 6.August 2017 1.LAV Rostock

 

Foto:Footcorner/Facebook-Footcorner